Alle Veröffentlichungen in 'Familienrecht'

Wohnvorteil in der Trennungszeit

Veröffentlicht am 28. Januar 2010 · Veröffentlicht in Familienrecht

Leben Ehepaare im Eigenheim und zieht einer anlässlich der Trennung aus, stellt sich regelmäßig die Frage, wie der nun nicht mehr genutzte Teil des Hauses/Wohnung bei der Unterhaltsberechnung bewertet werden muss. Bisher galt, dass der im Haus verbleibende Ehegatte sich in der Trennungszeit (bis Rechtskraft der Scheidung) nur den Wert

Trennungskind Hund: Umgangsrecht mit Waldi?

Veröffentlicht am 28. Januar 2010 · Veröffentlicht in Familienrecht

Immer wieder streiten Paare, die sich trennen, um den gemeinsamen Hund. Wer kann, wer darf, wer muss den Hund betreuen, wer kann gewisse „Umgangszeiten“ mit dem Hund beanspruchen? Nicht selten ist der Hund ein wichtiges Familienmitglied, über den ebenso heftig gestritten wird, wie über das Sorge- und Umgangsrecht mit minderjährigen

Wie kann ich das Sorge- und Umgangsrecht für meine Kinder erhalten?

Veröffentlicht am 29. Januar 2009 · Veröffentlicht in Familienrecht

Um das alleinige Sorgerecht oder Umgangsrecht zu erhalten, müssen die Eltern getrennt leben und ein Elternteil muss entsprechende Anträge bei Gericht stellen.

Wann darf ich den Unterhalt verweigern?

Veröffentlicht am 29. Januar 2009 · Veröffentlicht in Familienrecht

Wenn für den eigenen Unterhalt bei Erwerbstätigen monatlich 890,00 € oder weniger verbleiben bzw. bei nicht Erwerbstätigen 770,00 € oder weniger. Dieser so genannte notwendige Eigenbedarf erhöht sich gegenüber volljährigen Kindern auf 1.100,00 €.

Wie viel muss ich für die Kinder zahlen und wie lange?

Veröffentlicht am 29. Januar 2009 · Veröffentlicht in Familienrecht

Die H?he des Kindesunterhalts richtet sich nach dem monatlichen Netto-Einkommen und der Düsseldorfer Tabelle. Der Elternteil, der die Kinder nicht betreut, muss bis zum 18. Lebensjahr den Unterhalt alleine bestreiten. Ab Volljährigkeit sind grundsätzlich beide Elternteile anteilig ihres Einkommens zum Unterhalt für das Kind verpflichtet.

Wie berechnet sich der Ehegattenunterhalt?

Veröffentlicht am 29. Januar 2009 · Veröffentlicht in Familienrecht

Soweit keine unterhaltsbedärftigen Kinder vorhanden sind, werden die Netto-Einkommen beider Ehepartner zusammengerechnet. Von dieser Summe erhält der Unterhaltsberechtigte 3/7. Davon werden 6/7 seines eigenen Netto-Einkommens abgezogen.

Muss mein geschiedener Ehepartner noch Unterhalt zahlen, wenn ich in einer neuen eheähnlichen Lebensgemeinschaft lebe?

Veröffentlicht am 29. Januar 2009 · Veröffentlicht in Familienrecht

Wenn der neue Lebenspartner nicht in der Lage ist, Sie finanzielle zu unterhalten, besteht weiterhin Anspruch auf Unterhalt. Dies soll sich ändern: Der neue Gesetzentwurf sieht vor, dass allein das bestehen einer eheähnlichen Partnerschaft Unterhaltsansprüche ausschließt unabhängig davon, ob der Lebenspartner den anderen unterhalten kann.

Darf mein unterhaltspflichtiger Ehepartner in diesen Zeiten eine gut bezahlte Stellung aufgeben und mir und den Kindern Unterhalt wegen Arbeitslosigkeit verweigern?

Veröffentlicht am 29. Januar 2009 · Veröffentlicht in Familienrecht

Ohne triftigen Grund, z.B. Krankheit etc. darf der Unterhaltspflichtige das nicht. Deshalb geht die oft ausgesprochene Drohung „dann werde ich eben arbeitslos und du bekommst nichts“ ins Leere. In diesen Fällen wird der Unterhaltspflichtige auf sogenannten fiktiven Unterhalt in Anspruch genommen. Dies ist aber nur auf gerichtlichem Weg möglich.

Wie lange besteht eine Unterhaltsverpflichtung nach mehreren Jahren Ehe?

Veröffentlicht am 29. Januar 2009 · Veröffentlicht in Familienrecht

Wenn die Ehe kinderlos war, und der (geschiedene) Ehegatte erwerbsfähig ist, kann der Unterhalt zeitlich befristet werden. Bei acht Jahren Ehe etwa auf vier Jahre. Es kommt aber auf den Einzelfall an, z. B. ob gemeinsame Kinder vorhanden sind, wie alt diese sind, welche Möglichkeiten der Unterhaltsberechtigte hat, sich selbst

Wer bleibt in der gemeinsamen Wohnung und wer muss ausziehen?

Veröffentlicht am 29. Januar 2009 · Veröffentlicht in Familienrecht

Wenn sich die Ehepartner nicht einigen können, wer die gemietete Ehewohnung oder das Haus bei Scheidung übernimmt, entscheidet das Gericht. Dabei alle Umstände und Parteien berücksichtigt, die für eine Übernahme des einen oder anderen Ehepartners sprechen!